Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
der Universität Duisburg-Essen

Fakultät für Bildungswissenschaften

AG Bildungsforschung 

WS 2018/19

Modul IV.2 (BA): Diversität und Individualität im Kontext inklusiver Schule (Profilseminar indive)

di, 16h-18h

Das Seminar ist als Profil-Projektseminar mit 4 SWS konzipiert und verbindet somit die Seminare IV.2.1 und IV.2.2 (HRGe & GS) bzw. IV.2 (GyGe). 2 SWS finden dabei als wöchentliches Seminar statt. Die übrigen 2 SWS werden als parallel laufende Projekttätigkeit in der Kooperationsschule absolviert. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie sich dieses Projekt auch im Rahmen der Zusatzqualifikation „Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft ZuS“ anrechnen lassen können. Inhaltlich erfolgt im indive (individualisieren, differenzieren, vernetzen) Profilseminar eine kritisch-reflexive Auseinandersetzungen mit Aspekten der Diversität und Inklusion unter besonderer Berücksichtigung differenztheoretischer und diskriminierungskritischer Perspektiven. Parallel werden an einer Kooperationsschule diversitäts- bzw. inklusionsbezogene Projekte erprobt. Im Sinne eines weiten Inklusionsverständnisses können sich die Projekte auf vielfältige Aspekte beziehen, d.h. auf 'von besonderer Diversität gekennzeichneter' Schüler_innen, z.B. in der Inklusion neu zugewanderter Schüler_innen, in der Inklusion als förderbedürftig gekennzeichneter Schüler_innen, in der Inklusion benachteiligter Schüler_innen, in der Inklusion spezifisch begabter Schüler_innen etc. Im Mittelpunkt stehen dabei die Durchführung und Reflexion auf Schüler_innen individuell zugeschnittener Projekte. Die Projektphase wird in einer semesterbegleitenden Phase (an einem Tag pro Woche ca. 2 Std.) parallel im WS 2018/19 absolviert. Wir erwarten von unseren Teilnehmer_innen ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit.

 

Sie können eine der folgenden Kooperationsschulen wählen (Die Zuordnung zu den Schulen erfolgt im Seminar!):

Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen * Gymnasium Essen-Werden * Holzkamp-Gesamtschule Witten * Mädchengymnasium Borbeck * Max-Planck-Gymnasium Duisburg * Otto-Pankok-Gymnasium Mülheim a.d.R. * Realschule am Schloss Borbeck

 

 

Projektseminar: Schulische Arbeit mit neu Zugewanderten Teil 2

di, 18h-20h

Das Seminar ist der zweite Teil des Projektseminars zum Thema „Schulische Arbeit mit neu Zugewanderten“ (Vorbereitungsphase im SoSe 2018, Projektphase im WS 2018/19). Die Teilnahme am ersten Teil des Projektseminars im SoSe 2018 ist Voraussetzung zur Teilnahme an diesem Seminar.


Die Projektphase während des WS 2018/19 findet an unseren Kooperationsschulen statt:
• Realschule am Schloss Borbeck
• Gymnasium Essen-Werden
• Mädchengymnasium Borbeck
• Max-Planck-Gymnasium Duisburg
• Gustav-Heinemann-Gesamtschule
• Otto-Pankok-Gymnasium

 


 

SoSe 2018:

Modul E4 (BA): Projektseminar: Schulische Arbeit mit Geflüchteten Teil 1

di, 12h-14h

Das Seminar ist als zweiteiliges Projektseminar (Vorbereitungsphase im SoSe 2018, Projektphase im WS 2018/19) konzipiert und deckt daher den Umfang von zwei Seminaren im Modul E ab. Die Teilnahme an beiden Phasen des Projektseminars ist obligatorisch.

 

Der inhaltliche Schwerpunkt des Seminars liegt auf den Möglichkeiten zur pädagogischen Arbeit mit neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in Schulen.
 Im Rahmen des Vorbereitungsseminars (SoSe 2018) erarbeiten wir gemeinsam Rahmenbedingungen und konkrete Arbeitssettings zur Förderung und Inklusion neu zugewanderter Menschen. Diese Settings werden dann im Rahmen einer Projektphase an Kooperationsschulen erprobt. Die Projektphase wird in einer schulhalbjahresbegleitenden Phase (an einem Tag pro Woche ca. 2 Std.) im WS 2018/19 absolviert. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie sich dieses Projekt auch im Rahmen der Zusatzqualifikation „Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft ZuS“ anrechnen lassen können. Sie werden die Projektphase an festen Kooperationsschulen der Universität Duisburg-Essen absolvieren (s.u.), schwerpunktmäßig in der Sekundarstufe I. In der Projektphase werden Sie das in der Vorbereitungsphase theoretisch Erlernte mit Unterstützung Ihrer Schulmentor_innen und uns Dozierenden praktisch umsetzen. Wir erwarten von unseren Teilnehmer_innen ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit.

 

Sie können eine der folgenden Kooperationsschulen wählen (Die Anmeldung zu den Schulen erfolgt im Seminar!):

Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen

Gymnasium Essen Werden

Mädchengymnasium Borbeck

Max-Planck-Gymnasium Duisburg

Otto-Pankok-Schule Mülheim a.d.R.

Realschule Schloß-Borbeck

 

Modul D4 (GyGe) / E4 (HRGe): Diversitätsreflexive Bildung im Kontext von Diskriminierungs- und Machtverhältnissen

do, 14h-16h

In diesem Seminar erfolgt eine Einführung in die theoretischen Hintergründe diversitätsreflexiver Bildung unter besonderer Berücksichtigung allgemeiner Differenztheorie, der Rassismuskritik und der Migrationspädagogik. Diskutiert und reflektiert werden sollen (mono-)kulturalisierende Vorgehensweisen, Merkmale von (institutionellem bzw. strukturellem) Rassismus und machtvolle (Diskriminierungs-)Praxen im Umgang mit Differenzen im Kontext Schule.

 

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.


 

WS 2017/18:

Modul E4 (BA): Projektseminar: Schulische Arbeit mit Geflüchteten

di, 12h-14h

Das Seminar ist als zweiteiliges Projektseminar (Vorbereitungsphase im SoSe 2017, Projektphase im WS 2017/18) konzipiert und deckt daher den Umfang von zwei Seminaren im Modul E ab. Die Teilnahme an beiden Phasen des Projektseminars ist obligatorisch.

Inhaltlich schließt das Projektseminar an das indive-Profilorientierungspraktikums (individualisieren, differenzieren, vernetzen) an, eine Teilnahme an diesem Praktikum wird allerdings nicht vorausgesetzt. Der inhaltliche Schwerpunkt des Seminars liegt auf den Möglichkeiten zur pädagogischen Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen in Schulen.
Im Rahmen des Vorbereitungsseminars (SoSe 2017) erarbeiten wir gemeinsam Rahmenbedingungen und konkrete Arbeitssettings zur Förderung und Integration geflüchteter Menschen. Diese Settings werden dann im Rahmen einer Projektphase an Kooperationsschulen erprobt. Die Projektphase wird entweder im Block im Anschluss an die Sommerferien oder in einer schulhalbjahresbegleitenden Phase (an einem Tag pro Woche ca. 2 Std.) im WS 2017/18 absolviert. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie sich dieses Projekt auch im Rahmen der Zusatzqualifikation „Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft ZuS“ anrechnen lassen können. Sie werden die Projektphase an festen Kooperationsschulen der Universität Duisburg-Essen absolvieren (s.u.) und zwar schwerpunktmäßig in der Sekundarstufe I. In der Projektphase werden Sie das in der Vorbereitungsphase theoretisch Erlernte mit Unterstützung Ihrer Schulmentor_innen und uns Dozierenden praktisch umsetzen. Wir erwarten von unseren Teilnehmer_innen ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit.

 

Sie können eine der folgenden Kooperationsschulen wählen (Die Zuordnung zu den Schulen erfolgt im Seminar!):

  • Frida-Levy-Gesamtschule
  • Gymnasium Borbeck
  • Gesamtschule Duisburg Meiderich
  • Realschule am Schloss Borbeck
  • Gymnasium Essen-Werden
  • Mädchengymnasium Borbeck
  • Gustav-Heinemann-Gesamtschule
  • Otto-Pankok-Gymnasium

 

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.

 

Modul D4 (GyGe) / E4 (HRGe): Diversitätsreflexive Bildung im Kontext von Diskriminierungs- und Machtverhältnissen

do, 14h-16h

In diesem Seminar erfolgt eine Einführung in die theoretischen Hintergründe diversitätsreflexiver Bildung unter besonderer Berücksichtigung allgemeiner Differenztheorie, der Rassismuskritik und der Migrationspädagogik. Diskutiert und reflektiert werden sollen (mono-)kulturalisierende Vorgehensweisen, Merkmale von (institutionellem bzw. strukturellem) Rassismus und machtvolle (Diskriminierungs-)Praxen im Umgang mit Differenzen im Kontext Schule.

 

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.

 


SoSe 2017:

Modul E4 (BA): Projektseminar: Schulische Arbeit mit Geflüchteten

dienstags, 12h-14h

Das Seminar ist als zweiteiliges Projektseminar (Vorbereitungsphase im SoSe 2017, Projektphase im WS 2017/18) konzipiert und deckt daher den Umfang von zwei Seminaren im Modul E ab. Die Teilnahme an beiden Phasen des Projektseminars ist obligatorisch.

Inhaltlich schließt das Projektseminar an das indive-Profilorientierungspraktikums (individualisieren, differenzieren, vernetzen) an, eine Teilnahme an diesem Praktikum wird allerdings nicht vorausgesetzt. Der inhaltliche Schwerpunkt des Seminars liegt auf den Möglichkeiten zur pädagogischen Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen in Schulen.
Im Rahmen des Vorbereitungsseminars (SoSe 2017) erarbeiten wir gemeinsam Rahmenbedingungen und konkrete Arbeitssettings zur Förderung und Integration geflüchteter Menschen. Diese Settings werden dann im Rahmen einer Projektphase an Kooperationsschulen erprobt. Die Projektphase wird entweder im Block im Anschluss an die Sommerferien oder in einer schulhalbjahresbegleitenden Phase (an einem Tag pro Woche ca. 2 Std.) im WS 2017/18 absolviert. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie sich dieses Projekt auch im Rahmen der Zusatzqualifikation „Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft ZuS“ anrechnen lassen können. Sie werden die Projektphase an festen Kooperationsschulen der Universität Duisburg-Essen absolvieren (s.u.) und zwar schwerpunktmäßig in der Sekundarstufe I. In der Projektphase werden Sie das in der Vorbereitungsphase theoretisch Erlernte mit Unterstützung Ihrer Schulmentor_innen und uns Dozierenden praktisch umsetzen. Wir erwarten von unseren Teilnehmer_innen ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit.

Sie können eine der folgenden Kooperationsschulen wählen (Die Zuordnung zu den Schulen erfolgt im Seminar!):

  • Frida-Levy-Gesamtschule
  • Gymnasium Borbeck
  • Gesamtschule Duisburg Meiderich
  • Realschule am Schloss Borbeck
  • Gymnasium Essen-Werden
  • Mädchengymnasium Borbeck
  • Gustav-Heinemann-Gesamtschule
  • Otto-Pankok-Gymnasium

 Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.


 

WS 2016/17:

Modul D4 (GyGe) / E4 (HRGe) / 3.2a (ESL): Diversitätsreflexive Bildung im Kontext von Diskriminierungs- und Machtverhältnissen

do, 14h-16h

In diesem Seminar erfolgt eine Einführung in die theoretischen Hintergründe diversitätsreflexiver Bildung unter besonderer Berücksichtigung allgemeiner Differenztheorie, der Rassismuskritik und der Migrationspädagogik. Diskutiert und reflektiert werden sollen (mono-)kulturalisierende Vorgehensweisen, Merkmale von (institutionellem bzw. strukturellem) Rassismus und machtvolle (Diskriminierungs-)Praxen im Umgang mit Differenzen im Kontext Schule.

 

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.


 

SoSe 2016:

 

dienstags, 14h-16h & 16h-18h:

 

Modul C4 (HRGe) : Lehr- und Lernprozesse beobachten und verstehen: Umgang mit Heterogenität

 

Seminar 1 (C4-1): di, 14h-16h

 

Seminar 2 (C4-2): di, 16h-18h s.t.

 

 

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.

 

 


 

WS 2015/16

Modul C3 (HRGe) : Lehr- und Lernprozesse beobachten und verstehen: Umgang mit Heterogenität

 

Seminar 1 (C3-1): di, 14h-16h

 

Seminar 2 (C3-2): di, 16h-18h s.t.

 

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.

 

Forschungswerkstatt BiWi I/PS III: Themenschwerpunkt "Diagnose und Förderung von Lernprozessen"

Blocktage im Oktober/November/Januar 2015/16

 


SoSe 2015:

dienstags, 14h-16h & 16h-18h, donnerstags, 14h-16h:

 

Modul C4 (HRGe) : Lehr- und Lernprozesse beobachten und verstehen: Umgang mit Heterogenität

 

 

Modul C1.2 (GyGe): Reflexion von Bildungsarrangements: Umgang mit Heterogenität

 

Seminar 1 (C4-1): di, 14h-16h

 

Seminar 2 (C4-2): di, 16h-18h s.t.

 

Seminar 3 (C1.2): do, 14-16h

 

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.

 

 

Präsentationswerkstatt BiWi: Reflexion zur Forschungswerkstatt BiWi II. Themenschwerpunkt "Diagnose und Förderung von Lernprozessen"

E-Learning

 

 

Forschungswerkstatt BiWi I/PS III: Themenschwerpunkt "Diagnose und Förderung von Lernprozessen"

Blocktage im März/Mai/Juli 2015

 

 

Forschungswerkstatt BiWi I: Themenschwerpunkt "Diagnose und Förderung von Lernprozessen"

do, 12h-14h

Das Modul B enthält die Vorbereitung- und Nachbereitung des Praxissemesters und kann aus diesem Grund nur von Studierenden belegt werden, die mit Vorlesungsbeginn auch in den Master of Education eingeschrieben worden sind und sich bis Mai 2015 ür das Praxissemester im SoSe 2015 angemeldet haben.

 

 


WS 2014/15

Modul C3 (HRGe) : Lehr- und Lernprozesse beobachten und verstehen: Umgang mit Heterogenität

 

 

Modul C1.1 (GyGe): Reflexion von Bildungsarrangements: Umgang mit Heterogenität

 

Seminar 1 (C3-1): di, 14h-16h

 

Seminar 2 (C3-2): di, 16h-18h s.t.

 

Seminar 3 (C1.1): do, 14-16h

 

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.

 

Masterstudiengang: Forschungswerkstatt BiWi I: Themenschwerpunkt "Diagnose und Förderung von Lernprozessen"

do, 12h-14h

Das Modul B enthält die Vorbereitung- und Nachbereitung des Praxissemesters und kann aus diesem Grund nur von Studierenden belegt werden, die mit Vorlesungsbeginn auch in den Master of Education eingeschrieben worden sind und sich bis 07.11.2014 für das Praxissemester im SoSe 2015 angemeldet haben.

 


SoSe 2014:

dienstags, 14h-16h & 16h-18h, donnerstags, 14h-16h & freitags, 15h-18h:

 

Modul C4 (HRGe) : Lehr- und Lernprozesse beobachten und verstehen: Umgang mit Heterogenität

Modul C1.2 (GyGe): Reflexion von Bildungsarrangements: Umgang mit Heterogenität

 

Seminar 1 (C4-1): di, 14h-16h

 

Seminar 2 (C4-2): di, 16h-18h s.t.

 

Seminar 3 (C1.2): fr, 15-18h s.t.

 

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.

 

Modul D4 (GyGe) / E4 (HRGe) / 3.2a (ESL): Chancen und Grenzen diversitätssensibler Bildung unter dem besonderen Fokus der Migrationspädagogik

do, 14h-16h s.t.

Die Formel „F (Feminismus) +  GM (Gender Mainstreaming) + I (Interkulturalität) + A (Antirassismus) + E (Enthinderung) + LSBT (Lesbisch, Schwule, Bisexuelle und Transgender) = Diversität“ veranschaulicht das Konzept diversitätssensibler Bildung, das sich als Weiterentwicklung antirassistischer und interkultureller Pädagogik mit dem Verweis auf die Mehrdimensionalität und Intersektionalität versteht. Dabei erfolgt ein selbstreflexiver Umgang mit eigenen Identitätskonstruktionen, sozialen und kulturellen Einbettungen sowie deren Verschränkung mit Dominanz- und Unterordnungsstrukturen.

Ein besonderer Fokus stellt dabei die Migrationspädagogik dar, die die Konstruktion des Fremden, die Macht der Sprache, die Frage der Repräsentation von Migrant_innen im öffentlichen Diskurs im Kontext von kultureller Differenz als Praxis des Unterscheidens und das Potential rassismuskritischer Ansätze zum Thema macht.

In dem Seminar sollen theoriegeleitet die Chancen und Grenzen einer derartigen Pädagogik erarbeitet und diskutiert werden. Das Vorgehen wird in besonderer Weise problem- und handlungsorientiert sein. Aktive und regelmäßige Teilnahme und die Bereitschaft zur kritischen Selbstreflexion werden vorausgesetzt. Eine unbenotete Studienleistung kann in Form einer Hausarbeit (ca. 10-12 Seiten) oder einer Präsentation mit schriftlicher Ausarbeitung in Form eines Thesenpapiers erfolgen.

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.

 

 


WS 2013/14:

dienstags, 12h-14h & 16h-18h & donnerstags, 14h-16h

Modul C3 (HRGe) : Lehr- und Lernprozesse beobachten und verstehen: Umgang mit Heterogenität

Modul C1.1 (GyGe): Reflexion von Bildungsarrangements: Umgang mit Heterogenität

Seminar 1 (C3-1): di, 12h-14h

Seminar 2 (C3-2): di, 16h-18h s.t.

Seminar 3 (C1): do, 14-16h s.t.

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.

 


SoSe 2013:

dienstags, 12h-14h & donnerstags, 14h-16h:

Modul C4: Reflexion von Bildungsarrangements (Begleitung und Nachbereitung des Orientierungspraktikums)

Schwerpunkt Umgang mit Heterogenität Profilpraktikum indive HR/Ge

Seminar 1: di, 12h-14h

Seminar 2: do, 14h-16h

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.

 


WS 2012/13:

dienstags, 12h-14h & donnerstags, 14h-16h:

Modul C3: Lehr- und Lernprozesse beobachten und verstehen: Umgang mit Heterogenität

Schwerpunkt Umgang mit Heterogenität

Profilpraktikum indive HR/Ge
Das indive-Profilpraktikum findet im Rahmen des Projekts indive (individualisieren, differenzieren, vernetzen) statt. Der inhaltliche Schwerpunkt des Seminars liegt auf den Möglichkeiten zur Individualisierung von Lernprozessen.
Nach einer ausführlichen Einführung zu den Grundlagen, Methoden und Prinzipien individuellen Lernens, befassen wir uns mit diagnostischen Verfahren & Fördermöglichkeiten in der Sekundarstufe I. Sie werden Ihr Praktikum an festen Kooperationsschulen der Universität Duisburg-Essen absolvieren und zwar schwerpunktmäßig in der Sekundarstufe I. Hier werden Sie das in der Praktikumsvorbereitung theoretisch Erlernte mit Unterstützung Ihrer SchulmentorInnen praktisch umsetzen. 
Ich erwarte von meinen PraktikumsteilnehmerInnen ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit. 
Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie von uns ein zusätzliches Zertifikat.



Seminar 1: di, 12h-14h

Seminar 2: do, 14h-16h

Das Passwort zum Zugang auf der moodle-Plattform erhalten Sie im Seminar.